Mein Podcast „Positiv Führen“ – Folge 44, Psychologisches Kapital (PsyCap) mehren als ChefIn – mit Dr. Corinna Schmidt

CHRISTIAN THIELE

2  KOMMENTARE

Warum und Wieso

Mehr Leistung, Motivation, Elan und Glück – in der Arbeit und im Leben.

Darum geht es in meinem Podcast. Für Führungskräfte und alle, die irgendwie in Verantwortung sind. 

In dieser Folge

Was ist und was bringt Euch als Führungskraft Psychologisches Kapital (PsyCap, Psychological Capital)? Wie können Führungskräfte PsyCap mehren und vertiefen? Mit Dr. Corinna Schmidt klären wir das in dieser Episode. Danke fürs Zuhören! 

Weitere Infos zu mir auf positiv-fuehren.com. Kritik, Fragen, Wünsche gern an kontakt@positiv-fuehren.com

🙏🏼 Wem die Folge gefallen hat – mein Podcast und ich freuen sich über eine ⭐⭐⭐⭐⭐-Bewertung, Abos und/oder eine Rezension auf Apple Podcasts. Danke!

Anzeige: Sponsor dieser Episode ist Personio. 62 % der Arbeitgeber in Europa haben Schwierigkeiten, neue Mitarbeitende zu finden, während 46 % der Arbeitnehmenden im nächsten Jahr den Arbeitsplatz wechseln wollen: Das hat eine neue HR-Studie von Personio ergeben. Und ich bekomme das aus ganz vielen Coachings aktuell mit. Für Führung und HR wird also nicht nur das Finden, sondern auch das Binden von Arbeitnehmenden immer wichtiger.

Aber: 59 % der Personalentscheider:innen sagen laut der Studie, sie haben nicht genug Zeit, um sich um die Entwicklung ihrer Mitarbeitenden zu kümmern und verbringen zu viel Zeit mit Verwaltungsaufgaben.

Die All-in-One-Personalsoftware von Personio automatisiert und digitalisiert HR-Prozesse, macht Recruiting, Personalverwaltung, Lohnabrechnung etc. einfacher und transparenter. Damit die Personalabteilungen mehr Zeit haben für andere, wertschöpfende und strategische Aufgaben. Personio hilft damit mehr als 6.000 Kunden in Europa dabei, sich mehr auf das wirklich Wichtige zu fokussieren: die Mitarbeitenden. Die komplette Studie und weitere Informationen unter www.personio.de/audio/

Hier ein paar weitere Links:

Dr. Corinna Schmidts Profil an der TU Dortmund ist hier zu finden: https://tm.wiwi.tu-dortmund.de/professur/team/corinna-schmidt/

Bei LinkedIn ist sie auch zu finden: https://www.linkedin.com/in/dr-corinna-schmidt/

Zum LinkedIn-Auftritt ihres Instituts – hier lang: https://www.linkedin.com/company/tie-institute-technology-innovation-entrepreneurship

Corinna Schmidts aktuelles Paper zu PsyCap – veröffentlicht im Journal of Organisational Behaviorhttps://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/job.2578

Prof. Dr. Rüdiger Reinhardts lesenswertes Buch "Psychologisches Kapital: Durch Nutzung psychischer Ressourcen zu höherer Führungseffektivität (Windmühle-Verlag 2013)": https://www.amazon.de/gp/product/3864510104/ref=dbs_a_def_rwt_bibl_vppi_i5

Meine Podcast-Folge mit Kirsten Liebchen vom Jobcenter Osnabrück zu PsyCap-Förderung in der Arbeitsagentur: https://positiv-fuehren.com/podcast/mein-podcast-positiv-fuehren-folge-35-positive-leadership-und-positive-psychologie-im-jobcenter-mit-kirsten-liebchen/

Fred Luthans gilt als der Begründer des PsyCap-Konzeptes – hier ein besonders viel zitiertes aktuelles Paper von ihm: https://www.annualreviews.org/doi/abs/10.1146/annurev-orgpsych-032516-113324

💪 Die Stärken besser kennen und nützen, mit Schwächen konstruktiver umgehen, bei mir und meinen Mitarbeitern: Darum geht's in meinem neuen Audiokurs. Schon jetzt anmelden unter www.positiv-fuehren.com/audiokurs!

Mein kostenloses E-Book zu mehr Glück im Job gibt's unter www.positiv-fuehren.com/geschenk-2

Mein neues, nichtkostenloses Buch „Praxisbuch Positive Leadership" (Haufe 2021, www.positiv-fuehren.com/Praxisbuch-Positive-Leadership), am besten bei meinem oder Eurem Buchhändler des Vertrauens [post@alpinbuch.de] ordern.

P.S.: Alleine ist man ja nix! Großes Dankeschön 🙏 daher an:

  • Marion und Niklas von ikone für die Produktion (http://ikone.media/podcasts/)!
  • Kerstin von Dreihorn für das Coverdesign (https://dreihorn.com)!
  • meine Coachees, Teilnehmenden an meinen Trainings, Teamentwicklungen etc. für das Vertrauen und die vielen Erfahrungen, die Ihr mit mir teilt!
  • Euch, liebe Zuhörerinnen und Zuhörer für Eure Zeit und Aufmerksamkeit – und für Bewertungen, Feedbacks etc.!
  • Meine AusbildnerInnen, Lehrtrainer etc., von denen ich so viel lernen durfte und darf!
  • und Christiane für… na überhaupt halt und immer wieder!

Auf bald und auf Wiederhören, -sehen, -lesen!

Mit positiven Grüßen

Christian Thiele

P.S.: Ihr macht/Sie machen das gut!

Sei der Erste, der den Beitrag teilt!

Christian Thiele

ÜBER DEN AUTOR

Mehr Leistung, Freude, Gesundheit und Sinn, mit den Methoden der Positive Leadership: Darum geht es mir in meiner Arbeit als Coach, Trainer, Teamentwickler und Vortragsredner. Für Führungskräfte, Teams und Organisationen. Verliebt, verlobt und bald verheiratet mit Christiane. Vater. Skitourengeher.

Das könnte Ihnen auch gefallen: 

Wie geht konstruktives Trennungsmanagement | Podcast „Positiv Führen“ | Folge 49, mit Claudia Michalski

Wie geht konstruktives Trennungsmanagement | Podcast „Positiv Führen“ | Folge 49, mit Claudia Michalski

Ein verfrühter Nachruf – auf Dich

Ein verfrühter Nachruf – auf Dich
  • Hallo Christian, vielen Dank für Deine regelmäßige Inspiration. Ich habe mir vorhin diesen Podcast angehört und habe tatsächlich eine Anregung oder Frage aus meiner Praxiserfahrung:
    Wenn wir (auch) via positiver Führung z.B. Projekte in Segmente zerteilen, um z.B. die Mitarbeitenden darin zu stärken ihre Ziele zu erreichen.
    Besteht hier nicht auch eine Gefahr, dass diese sich in ihrer eigenen Leistungsfähigkeit überschätzen werden?

    Ich habe bereits erlebt, dass sehr gut angeleitete Menschen natürlich wachsen, sich besser fühlen, Zielerreichung feiern…und einige Persönlichkeiten dadurch in einer Selbstüberschätzung enden. Mein tragischer Höhepunkt war damals ein Mitarbeiter, der ad hoc in die Selbständigkeit wechselte (kann ich ja alles) und durch den Wegfall der Führung dann mit dem aus seiner Sicht „gleichen“ Unternehmenskonzept krachend scheiterte.
    Die Kunst muss wohl darin liegen, das die FK das Erreichen der Meilensteine und Zwischenziele wertschätzend aber auch transparent zu machen, oder?
    Vermutlich erreicht man so auch früher das Peter-Prinzip?!
    Also die These, dass man durch Beförderung irgendwann an die Position kommt, wo man überfordert wird.
    Mich würde interessieren, ob noch jemand solche Erfahrungen gemacht hat.
    Herzliche Grüße und bitte mehr davon 😊

    • Servus Matthias, Danke! Spannende Frage!

      > Peters-Prinzip: Das geistert so durch die Welt der Trainings und Coachings, aber ist meines Wissens nach nie seriös beforscht worden. Ich kann dazu nichts sagen.

      > Tja, die Gefahr der Überschätzung, auch dazu fällt mir nicht so viel Gehaltvolles ein. Die Zahlen zeigen ja eher, dass sich Mitarbeitende in der Regel kleingeführt und unterschätzt fühlen – und auch deshalb gehen. Ich bin da eher bei den Anhängern des Pygmalion-Effekts: Sehe in den Menschen das, was sie auch sein könnten und vielleicht noch nicht sind – dann hilft es ihnen, das zu werden!

      > Und ich finde, Ziele sollten auch immer eine Entwicklungskomponente haben, nicht nur so abhakmäßig formuliert und dann erreicht und dann Ende, Aus, Amen gestrichen werden. Vision darf schon dabei sein. Die POSSITIV-Formel nach Daniela Blickhan finde ich da hilfreich:

      https://positiv-fuehren.com/positive-leadership/possitive-statt-smarte-ziele/

      Schönen Gruß, Christian

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >