Miniserie Positive Emotionen verstehen und verstärken als Führungskraft – 2/4

CHRISTIAN THIELE

0  KOMMENTARE

Was unter positiven Emotionen zu verstehen ist – das war Inhalt von Teil 1 dieser Miniserie. Thema dieser Folge: Wozu positive Emotionen als Führungskraft stärken? Was bringt das – für mich selbst, meine Mitarbeitenden, meine Organisation?

Positive Emotionen sind nicht einfach nur Glücksgefühle, die sich gut anfühlen, sie sind mehr als einn seelisches Nice-to-have. Freude, Interesse, Gelassenheit, Ehrgefühl, Heiterkeit sind die Basis unseres Wohlbefindens, sie tun uns auf vielfältige Weise gut. „Positive Emotionen stärken unsere Resilienz, machen uns kreativer, balancieren die negativen Ereignisse in unserem Leben aus, sie verbreitern unseren Denkhorizont“, sagt Christian van Nieuwerburgh, Professor für Positive Psychologie und Coaching an der University of East London in der aktuellen Folge meines Podcasts „Positiv Führen“.

Positive Stimmung lohnt sich, sie wirkt sich über unterschiedliche Mechanismen günstig auf uns aus. Gut gelaunte Menschen, das lässt sich in Studien nachweisen,

  • leben gesünder,

  • leben länger 

  • verdienen mehr, 

  • leben in glücklicheren Beziehungen und und und.

Wirkung von positiven Emotionen in der Arbeitswelt

"Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps": Mit solchen Glaubenssätzen sind viele von uns aufgewachsen. Arbeit ist demnach nur dann Arbeit, wenn sie schwer und anstrengend ist. Und wenn es leicht und schön ist, dann kann es eigentlich keine Arbeit sein.

Dabei zeigen zahlreiche Studien und Überblicksarbeiten inzwischen, dass positive Emotionen die Kreativität, das Engagement, die Gesundheit, die Zusammenarbeit, die Kundenzufriedenheit, das Führungsverhalten und die schlichte Performanz in der Arbeit steigen. Ein paar ausgewählte Beispielerkenntnisse aus den letzten zwei, drei Jahrzehnten:

  • Gut gelaunte Menschen haben höhere Erwartungen und setzen sich anspruchsvollere Ziele (Forgas 1998)
.
  • Führungskräfte schätzen optimistische Mitarbeiter als kreativer ein (Rego et al 2012)
.
  • Durch positive Emotionen lassen sich bessere Ergebnisse und mehr Vertrauen in Verhandlungssituationen erzielen (Baron 1990)
.
  • Freundliche Angestellte sorgen für höhere Umsätze in Schuhgeschäften, höhere Kundenzufriedenheit in Bankfilialen, weniger Mitarbeiterfluktuation und und und (Diener/Thapa/Tay 2020)  

  • Je weniger positive Emotionen, desto weniger Engagement (Cropanzano 1993).

Wieso als Führungskraft Positivität stärken

Freude, Interesse, Gelassenheit und andere positive Emotionen stecken andere an. So wissen wir etwa aus der Forschung über Altruismus: Nicht nur die Person, der zum Beispiel geholfen wurde oder sonstwie etwas angenehmes widerfahren ist, erlebt positive Emotionen. Nicht nur die Person, die diese freundliche Handlung durchgeführt hat, erlebt einen Anstieg in den positiven Emotionen (und der dauert sogar länger als bei der Person, die Empfänger des Gefallens war). Auch wenn andere Menschen Zeuge dieser guten Tat geworden sind, steigen bei Ihnen ebenfalls die positiven Emotionen an. 

Sprich: Positivität steckt an. 

Leider steckt auch Negativität an: Wenn Sie als Chefin permanent schlechte Laune, Zynismus oder Hoffnungslosigkeit vorleben, ist die Wahrscheinlichkeit nicht sehr hoch, dass Sie Ihre Mitarbeiter*innen damit zu Höchsteinsatz und Höchstleistung pushen. Vor allem in Zeiten, in denen uns sowieso ein Strudel an Negativität und Ungewissheit zu verschlingen droht.

Wer die positivem Emotionen in einer Organisation stärkt, fördert damit nicht nur das Wohlbefinden der dort Beschäftigten, sondern auch die Art, wie Menschen mit ihren Familien umgehen, die sie mit anderen in der Organisation umgehen. Und immer wieder lässt sich auch zeigen, dass in Firmen mit einer guten Emotionsstrategie 

  • weniger Kosten anfallen
  • weniger Arbeitsunfälle passieren
  • höhere Kundenzufriedenheit herrscht.

 Wie das genau geht – dazu mehr in der nächsten Folge dieser Mini-Serie

Wenn Sie mehr wissen wollen

Hier einige Angebote von mir, wenn Sie mehr von mir zu positive Leadership hören, lesen, wissen, erleben wollen:

💪 Die Stärken besser kennen und nützen, mit Schwächen konstruktiver umgehen, bei mir und meinen Mitarbeitern: Darum geht's demnächst in meinem neuen Audiokurs. Schon jetzt hier anmelden!

🎧 Die aktuelle Folge meines Podcasts „Positiv Führen“ dreht sich darum, wie Chefinnen und Chefs Sinn-voller führen können – gerade aus, in, nach Krisen , sich selbst und andere. (Der Podcast und ich freuen uns übrigens über Abos und freundliche Bewertungen!). Auf den einzelnen Plattformen hier zu hören👇🏼

🎧 Apple Podcasts https://positiv-fuehren.com/appl

🎧 Spotify https://positiv-fuehren.com/spfy

🎧 Google Podcasts https://positiv-fuehren.com/ggl

🎧 Podcast Addict https://positiv-fuehren.com/podcastaddict

🎧 positiv-fuehren.com/podcast

🚀 Mein Gratis-E-Book „Mehr Glück im Job” – hier eintragen.

🖥 Hier lang zu meinen nächsten Webinar- und anderen Terminen.

Mit positiven Grüßen

Christian Thiele

P.S.: Sie machen das gut!

Christian Thiele: „Positiv führen in schwieriger Zeit“ (Haufe Verlag, Mai 2020)

Sei der Erste, der den Beitrag teilt!

Christian Thiele

ÜBER DEN AUTOR

Mehr Leistung, Freude, Gesundheit und Sinn, mit den Methoden der Positive Leadership: Darum geht es mir in meiner Arbeit als Coach, Trainer, Teamentwickler und Vortragsredner. Für Führungskräfte, Teams und Organisationen. Verliebt, verlobt und bald verheiratet mit Christiane. Vater. Skitourengeher.

Das könnte Ihnen auch gefallen: 

Positives Führen im Krankenhaus einführen (und nicht nur da) – ein paar Hinweise

Mein Podcast „Positiv Führen“ – Folge 26, Positive Leadership im Krankenhaus, Interview mit Pflegedirektorin Elisabeth Rogy vom Rudolfinerhaus

Miniserie Positive Emotionen verstehen und verstärken als Führungskraft – 4/4

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>