Phygital führen und organisieren – ein paar Anregungen

CHRISTIAN THIELE

0  KOMMENTARE

Zurück ins Office - aber wer, wie oft und warum überhaupt? Führungskräfte stehen vor einer Mammut-Aufgabe, das neue Miteinander zu organisieren. Mit diesen Tipps wird es gelingen. 

In den Zeiten der Lockdowns war es für Führende schon schwer genug, Kontakt, Austausch und Transparenz innerhalb des Teams zu organisieren. Irgendwann waren dann – meistens – alle mit MS Teams-Lizenzen oder ähnlichem versorgt, irgendwann hatten alle dann auch Kameras und Mikros, und irgendwann kannten dann auch alle die Katzen- und Kindernamen von allen.

Doch jetzt kommt eine neue Phase, die des phygitalen Führens und Zusammenarbeitens: physisch und digital in einem Mischungsverhältnis, das in jeder Organisation, in jedem Team, in jeder Führungskonstellation unterschiedlich sein kann. Und auf dies Phase, das merke ich aus meinen Coachings, Trainings und Gesprächen mit Führenden mit Organisationen, Teams und Führenden, sind nur wenige vorbereitet.

Die einen Mitarbeitenden müssen, dürfen zurück ins Büro – und wollen das auch. Die nächsten wollen nie wieder ins Büro, weil das remote ja jetzt anderthalb Jahre so gut geklappt hat. Die übernächsten sagen: „Gerne Office, und zwar Montagnachmittag zwei Stündchen und gerne nochmal am Mittwochfrüh vor dem Tennis.“ Gleichzeitig boomt die Konjunktur, steigt die Anzahl der Wechselwilligen, steht der Fachkräftemangel grüßend vor der Tür – finden und binden Sie mal gute Pflegekräfte, BuchalterInnen, IT-Cracks! Und Sie als Führungskraft müssen in dieser Konstellation eine vernünftige Team-Performance, guten Zusammenhalt, Austausch von Wissen organisieren, und dabei so fair wie möglich auf einzelne Bedürfnisse und die Bedürfnisse des Teams oder der Abteilung eingehen. Das! Wird! Spannend!

Wie Sie sich und andere konstruktiv phygital führen können – dazu hier ein paar Anregungen:

Bedürfnisse besprechen: Was braucht der Kunde? Was ist für die Lieferanten wichtig? Welche Arbeitsform brauchen wir für das Miteinander? Was brauche ich als Führungskraft, um Bescheid zu wissen darüber, wie meine Mitarbeitenden unterwegs sind? Wer von den Mitarbeitenden möchte gerne wie viel vor Ort und wie viel remote arbeiten? Es ist gut, wenn Sie sich dazu mit allen Beteiligten austauschen. Die Streifenpolizistin, der OP-Pfleger oder der Bäckereiverkäufer wird auch nach der Pandemie nicht groß remote arbeiten können, obwohl: Vielleicht gibt es selbst in eigentlich klassischen Präsenztätigkeiten Aufgaben, die nicht zwingend am Arbeitsplatz erledigt werden müssen. Dienstpläne, Bestellisten und ähnliches können auch remote abgearbeitet werden. Und vieles andere mehr.

Provisorien probieren: SchülerInnen und Lehrende, die plötzlich per MS Teams im Gespräch waren; Dirndlmanufakturen, die von heute auf morgen auf Maskenproduktion umstellten; Behörden, die die Auszahlung von und Beratung zu Leistungen über Nacht auf digital umgeswitcht haben: Durch die massiven Disruptionen, zu denen uns Corona in unterschiedlichsten Lebensbereichen gezwungen hat, haben wir alle extrem viel ausprobiert und gelernt, sind viel wagemutiger und flexibler geworden. Warum soll diese Phase des Ausprobierens jetzt vorbei sein? Wenn jemand einen Teil des Jahres aus dem Ferienhaus in Spanien arbeiten und dem Team zuliefern will – könnte doch klappen? Warum das nicht sechs Wochen ausprobieren und dann Bilanz ziehen? Wir suchen Lösungen mit Goldrand, die für alle gleich sind und für immer ewig halten müssen. Probieren Sie doch das Neue Führen, Organisieren und Zusammenarbeiten weiterhin aus, auch für sich selbst! Dazu braucht es Aushandlungsprozesse mit Neugier und Kompromissbereitschaft.

Fortschritt feiern: Wo sind wir weitergekommen, was haben wir schon geschafft, was ist gelungen? Das geht in der Arbeit sowieso zu viel unter. Und häufig wird Weiterkommen und Selbstwirksamkeit in digitalen und hybriden Kontexten noch diffuser. Es ist gut, wenn Führende darauf aufmerksam machen und – zusätzlich zum Blick auf Mängel und Defizite – Fortschritt und Erfolg sehen, unterstreichen und kommunizieren. Denn nur wenn gute Leistungen auch verstanden und genau analysiert werden, können sie wiederholt werden und bleiben keine Eintagsfliege.

Premium-Präsenz propagieren: „Alle Mann zurück ins Büro!“ Was heißt das genau? Heißt das, dass jeder das, was sie oder er anderthalb Jahre im Homeoffice gemacht hat, jetzt wieder im Einzelbüro tut, von Montagfrüh bis Freitagnachmittag? Hoffentlich nicht, das sollen die Leute weiterhin, soweit möglich, zuhause machen und flexibler in der Gestaltung ihrer Arbeits-, Familien- und Freizeit bleiben. Die individuelle Produktivität ist in Pandemiezeiten bei vielen Menschen gestiegen, weil sie unterbrechungsfreier arbeiten konnten. Wenn Menschen wieder an bestimmten Tagen im Büro zusammenkommen, dann sollten sie dort vor allem Dinge tun können, die ihnen in der Isolation im Homeoffice gefehlt haben. Kreativ zusammenarbeiten, diskutieren, sich fortbilden lassen oder auch einfach nur mittags beim Italiener sitzen und informell quatschen. Diese Form der Premium-Präsenz sollte mehr werden, wenn es zurück geht ins Office. Für stumpfes Nebeneinander sollte sich möglichst niemand zwei Mal täglich durch den Stau quälen müssen.

Kanäle klären: „Hab ich Euch doch gemailt, oder? Das müsste sonst im Teams-Kanal hinterlegt sein – oder auf Slack. Wenn nicht, schau nochmal im Onedrive.“ So oder ähnlich laufen viele Diskussionen in Teams jetzt. Aus den vielen neuen Tools, die zwangsläufig ausprobiert und genutzt werden mussten, ist mancherorten ein Ablage-, Informations- und Transparenz-Salat geworden, in dem sich keiner mehr auskennt. Besprechen Sie, was wann wie wo abgelegt oder kommuniziert wird. Und wer wann über welchen Kanal erreichbar sein muss – und wann auch mal Feierabend sein muss. Ich habe neulich von einer Führungskraft eine spätabendliche Mail mit dem Auto-Abbinder erhalten: „Ich habe auf diese Mail zu einer Zeit geantwortet, die in meinen Rhythmus passt – aber nicht notwendigerweise in Ihren. Daher erwarte ich nach Feierabend oder am Wochenende auch keine rasche Antwort“. Ein simples Tool, das Antwort-Stress reduzieren kann.

Viel Spaß und Erfolg dabei!

Wenn Sie mehr wissen wollen

Hier einige Angebote von mir, wenn Sie mehr hören, lesen, wissen, erleben wollen:

🎧 Was bedeutet und wie geht mitarbeiterorientierte Führungskultur bei dm Österreich? Darum geht es in der aktuellen Folge meines Podcasts "Positiv Führen" – gemeinsam mit Christina Zimmermann. (Der Podcast freut sich über Abos, Sternchen und freundliche Bewertungen auf Apple Podcasts – und ich mich gleich mit.)

⚙️ Burn-out erkennen, verhindern und vorbeugen als Führungskraft: Der Psychologe und Burnout-Experte Lukas Entezami Lukas Entezami und ich veranstalten im Oktober 2021 ein Zwei-Tages-Seminar dazu in Garmisch-Partenkirchen – hier geht es zur Anmeldung.

🌮💡Für unseren – kostenlosen – Lunch&Learn zu dem Thema kann man sich hier anmelden.

💪 Die Stärken besser kennen und nützen, mit Schwächen konstruktiver umgehen, bei mir und meinen Mitarbeitern: Darum geht's demnächst in meinem neuen Audiokurs. Schon jetzt dafür anmelden!

📈 Mein Gratis-E-Book „Mehr Glück im Job” – hier eintragen.

🚀Mein neues nicht-kostenloses, nicht-E-Buch „Positiv führen für Dummies" (Wiley 2021) ist jetzt erhältlich, am besten beim Buchhändler des Vertrauens ordern.

🖥 Hier lang zu meinen nächsten Webinar- und anderen Terminen.

Mit positiven Grüßen aus Garmisch-Partenkirchen

Christian Thiele

P.S.: Sie machen das gut!

"Positiv führen für Dummies"

Sei der Erste, der den Beitrag teilt!

Christian Thiele

ÜBER DEN AUTOR

Mehr Leistung, Freude, Gesundheit und Sinn, mit den Methoden der Positive Leadership: Darum geht es mir in meiner Arbeit als Coach, Trainer, Teamentwickler und Vortragsredner. Für Führungskräfte, Teams und Organisationen. Verliebt, verlobt und bald verheiratet mit Christiane. Vater. Skitourengeher.

Das könnte Ihnen auch gefallen: 

Mein Podcast „Positiv Führen“ – ToGo-Folge 33, Halbzeit 21 – ein Rück- und Ausblick

Mein Podcast „Positiv Führen“ – ToGo-Folge 33, Halbzeit 21 – ein Rück- und Ausblick

Negative Nachrichten (halbwegs) konstruktiv rüberbringen als Führungskraft

Negative Nachrichten (halbwegs) konstruktiv rüberbringen als Führungskraft

Mein Podcast „Positiv Führen“ – Folge 32, Teamflow – mit Jef van den Hout

Mein Podcast „Positiv Führen“ – Folge 32, Teamflow – mit Jef van den Hout
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>