Stärken stärken im Job – Serie, Teil 4

CHRISTIAN THIELE

0  KOMMENTARE

Konstruktiv mit Schwächen umgehen

Stärken erkennen, nützen, ausbauen, bei mir und meinen Mitarbeitern: Darum geht’s in dieser Serie. Heute in Teil 4: Was machen wir mit Schwächen, wie gehen wir mit Defiziten konstruktiver um – bei mir und anderen? HIer einige Tipps dazu:

  • Kümmert Euch mehr um Stärken, legt den Fokus auf diese, die eigenen und die anderer – das gibt mehr Energie, macht uns leistungsfähiger und erfolgreicher, als unsere Schwächen zu schwächen. Und macht diese weniger relevant.
  • Echte Schwächen am besten als Schwächen annehmen – und nicht als "Lernpotenziale" oder "Deltas" beschönigen. Keiner von uns hat nur Stärken, niemand hat nur Schwächen. Zu einem realistischen Bild von uns und anderen gehört es, die Existenz von Schwächen anzuerkennen. 
  • Wenn wir anderen gegenüber unsere Schwächen offenbaren, uns verletzbar zeigen, dann macht uns das häufig stärker. Und ermutigt andere im Team, früher um Hilfe oder Rat zu bitten!
  • Feedback einholen kann schmerzhaft, aber hilfreich sein. Denn dann wissen wir, wie schlimm es wirklich steht um unsere Präsentationsfähigkeiten, Excel-Kompetenzen oder was auch immer unsere tatsächliche oder vermeintliche Schwäche ist
  • [Man hat], eben weil man so sehr auf die Schwächen und ihre Ausmerzung fixiert war, zu fragen versäumt, wo der Mitarbeiter seine Stärken hat, was er also kann. 

    Fredmund Malik

    • Viele von uns haben gelernt, den eigenen Schwächen aus dem Weg zu gehen – und das ist eigentlich ziemlich schlau. Denn das Wesen von Schwächen ist, dass sie uns Energie ziehen, demotivieren, unsere Leistung mindern. Schwächen umschiffen ist daher immer eine gute Strategie!
    • Schwächen haben oft mit dem Stellenprofil zu tun, daher: Können wir den eigenen Job oder den eines Mitarbeiters stärker um die Stärken herumschnitzen – und etwas weiter weg von den Schwächen? Entweder über das Aufgabenportfolio oder über die Konstellation, mit wem man zusammenarbeit?
    • Für viele schwierig, gerade wenn sie Führungsjobs haben – und dann eigentlich um so wichtiger: Andere um Hilfe fragen! Richtig starke ChefInnen können das!
    • Was wir bei anderen als Schwäche wahrnehmen, ist häufig eine eigene Stärke von uns – und anders herum. Die Sparsame sieht den Großzügigen schnell mal als verschwenderisch, der Kreative findet die Präzise, Zurückhaltende häufig langweilig und spaßbefreit. Und häufig macht gerade die Vielfalt an Stärken ein Team wirklich stark – sofern die Mitglieder die unterschiedlichen Neigungen, Arbeitsweisen und Stärken gegenseitig wertschätzen können. So wie der Blinde und der Lahme aus Gellerts Gedicht zusammen gehen und sehen können – was sie aber alleine nicht vermögen:
    ...So wird dein starker Fuß mein Bein, mein helles Auge deines sein.

    "Der Blinde und der Lahme", Christian F. Gellert

    • Dinge, die wir ungern, schlecht, mühsam erledigen, die aber wichtig sind, sollten wir auf ein  "passt schon"-Niveau bringen: Echte Stärken werden daraus nie werden. Aber wir sollten zumindest, wenn wir zum Beispiel eine echte Excel-Phobie haben, unsere Tabellen-Kenntnisse mit Schulungen, Lern-Tutorials oder Tipps vom Kollegen auf ein Niveau bringen können, das für die geforderten Ansprüche reicht. "Passt scho!", wie der Bayer sagt!
    • Wenn wir unsere Schwächen schwächen wollen, sollten wir Errungenschaften, Fortschritte, Erfolge auch feiern. Und wenn sie noch so klein sind!
    • Wenn Ihr im Vorstellungsgespräch nach Euren Schwächen gefragt werdet: Ihr müsst nicht gleich zum "Humblebragger" oder Leidprahler werden, aber seid ehrlich! "Perfektionismus" ist keine gute Antwort auf die Frage – laut Studien sagt das jeder Dritte...

    Podcast "Positiv Führen"

    In meinem Podcast „Positiv Führen“ geht es ab in Folge 1 um Stärken – am besten  hier abonnieren, liken, sharen etc. 

    Und wenn Ihr Feedback, eine Frage oder sonstwas für mich habt – gerne mailen! 

    Ciao, Servus, bis bald

    Christian

    Sei der Erste, der den Beitrag teilt!

    Christian Thiele

    ÜBER DEN AUTOR

    Mehr Leistung, Freude, Gesundheit und Sinn, mit den Methoden der Positive Leadership: Darum geht es mir in meiner Arbeit als Coach, Trainer, Teamentwickler und Vortragsredner. Für Führungskräfte, Teams und Organisationen. Verliebt, verlobt und bald verheiratet mit Christiane. Vater. Skitourengeher.

    Das könnte Ihnen auch gefallen: 

    Mein Podcast „Positiv Führen“ ToGo – Folge 13, Mein Weg zu Positive Leadership

    Mein Podcast „Positiv Führen“ – Folge 12, Interview mit Anke Helle und Mateja Mögel

    Mein Podcast „Positiv Führen“ ToGo – Folge 11, Metta-Übung

    {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >